Wissen


Tarek Zouari
Geschäftsführender Partner bei Exco Tunisie

Tarek Zouari ist ein erfahrener Wirtschaftsprüfer mit mehr als 20 Jahren internationaler Erfahrung in den Bereichen Finanzen und Audit. Er ist der regionale Vorsitzende des Africa Steering Committee & Advisory Group von Kreston. Er ist auch ehemaliger Präsident von Exco Africa, dem ersten afrikanischen Netzwerk unabhängiger Buchhaltungs- und Wirtschaftsprüfungsunternehmen.


Tunesien: Ein Leuchtfeuer der Möglichkeiten im Mittelmeerraum

May 2, 2024

Tunesiens sich entwickelnde Wirtschaftslandschaft bietet eine Fülle von Möglichkeiten für Unternehmen und Investoren und positioniert sich als Leuchtturm der Widerstandsfähigkeit und Innovation im Gefolge des Arabischen Frühlings. Tarek Zouari, Geschäftsführender Partner bei Exco Tunesien diskutiert die strategische geografische Lage des Landes, das eine Brücke zwischen Afrika und Europa bildet, zusammen mit seinem Engagement für die Förderung qualifizierter Arbeitskräfte und einem fortschrittlichen wirtschaftlichen Umfeld, was Tunesien zu einem attraktiven Ziel für ausländische Investitionen und die Expansion von Unternehmen macht, insbesondere in den Bereichen Agrarindustrie, Luft- und Raumfahrt, Infrastruktur, erneuerbare Energien (insbesondere grüner Wasserstoff) und IT-Dienstleistungen.

Handelsabkommen und internationale Beziehungen

Tunesien hat ein breites Spektrum an multilateralen und bilateralen Handelsabkommen mit rund 127 Ländern. Zu den wichtigsten Handelsabkommen mit Tunesien gehören das Afrikanische Kontinentale Freihandelszone (AfCFTA), die Gemeinsamer Markt für das östliche und südliche Afrika (COMESA), die Europäische Freihandelsassoziation (EFTA), das Freihandelsabkommen mit den EFTA-Staaten (Schweiz, Liechtenstein, Norwegen und Island), das Allgemeines Abkommen über Zölle und Handel (GAFTA), das Abkommen der Maghreb-Arabischen Union und das Agadir-Abkommen. Außerdem hat Tunesien zahlreiche bilaterale Handelsabkommen mit verschiedenen Ländern wie Großbritannien und Pakistan abgeschlossen.

Hochqualifizierte Arbeitskräfte

Tunesien hat seit den 1960er Jahren bedeutende Schritte unternommen, um einen Pool von Talenten zu fördern, insbesondere in den Bereichen Wissenschaft und Technologie, indem es sich auf Initiativen zur Bildung und Kompetenzentwicklung konzentriert hat. Dies hat zu hochqualifizierten Arbeitskräften geführt, die bei den Absolventen von Natur- und Ingenieurwissenschaften weltweit auf Platz 5 liegen (Global Innovation Index, 2022) und in der Lage sind, die Anforderungen eines sich schnell entwickelnden globalen Marktes zu erfüllen. Die Mehrsprachigkeit der Beschäftigten im IT-Sektor in Arabisch, Französisch und Englisch macht Tunesien zu einem attraktiven Standort für Unternehmen, die fähige und dynamische Arbeitskräfte suchen.

Initiativen zur Nachhaltigkeit

Tunesien hat eine nationale Strategie für die grüne Wirtschaft umgesetzt. Zu den Schwerpunktbereichen gehören ökologischer Landbau, Ökotourismus, nachhaltiger Transport und Infrastruktur, nachhaltige Ökogebäude, grüne Industrien, IKT, Energieeffizienz und Energienutzung, erneuerbare Wassereinsparung und Wasserwiederverwendung sowie integrierte Abfallbehandlung. Das tunesische Haushaltsgesetz für 2024 sieht Maßnahmen zur Förderung von grüner Finanzierung und nachhaltiger Entwicklung vor und bietet steuerliche Anreize für umweltfreundliche Projekte in der grünen, blauen und Kreislaufwirtschaft.

Unterstützung für Start-ups und Unternehmertum

Das seit 2018 umgesetzte Startup-Gesetz spielt eine Schlüsselrolle bei der Förderung von Innovationen in Tunesien. Startups profitieren von der Befreiung von Einkommenssteuer und Sozialversicherungsbeiträgen während der Gültigkeit des Startup-Labels. Anleger profitieren von der Befreiung von der Kapitalertragssteuer. Unternehmer profitieren von einer Zuwendung, die dem Mitgründer und Anteilseigner eines Startups beim Start zur Deckung der Lebenshaltungskosten für ein Jahr gewährt wird.

Wettbewerbsfähigkeit bei den Kosten

Tunesien zeichnet sich durch seine Kosteneffizienz aus, insbesondere was die Arbeitskosten und die allgemeinen Lebenshaltungskosten angeht. Die Lebenshaltungskosten des Landes sind 2,31 Mal niedriger als der weltweite Durchschnitt. Damit liegt das Land auf Platz 190 von 197 Ländern in Bezug auf die Erschwinglichkeit.

Vor kurzem hat das Nationale Institut für Statistik (INS) seine Studie “Beschäftigung und Gehälter” für das Jahr 2022 veröffentlicht, die wichtige Erkenntnisse liefert. Aus der Umfrage geht hervor, dass das durchschnittliche Grundgehalt in Tunesien für das Jahr 2022 bei 924 Dinar liegt, was etwa 276 € entspricht.

Außerdem bietet das tunesische Investitionsgesetz von 2017 überzeugende Anreize. So kommen beispielsweise Projekte von nationalem Interesse, d.h. Projekte mit einer Mindestinvestitionssumme von fünfzig Millionen Dinar (ca. 15 Mio. €) oder Projekte, die innerhalb von drei Jahren mindestens 500 Arbeitsplätze schaffen, für eine Reihe von Vergünstigungen in Frage. Dazu gehören Abzüge von der Steuerbemessungsgrundlage über einen Zeitraum von 10 Jahren, ein Investitionszuschuss von bis zu 1/3 der Projektkosten, der auf 30 Mio. TND begrenzt ist, staatliche Subventionen für die Entwicklung der Infrastruktur und eine 10-jährige Befreiung von den Arbeitgeberbeiträgen.

Ausblick und strategische Positionierung

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Tunesien trotz seiner relativ geringen Größe des lokalen Marktes aufgrund seiner strategischen Lage, seiner qualifizierten Arbeitskräfte, seines fortschrittlichen Wirtschaftsklimas und seines Engagements für Nachhaltigkeit und Innovation ein Tor zu Afrika und Europa ist und Unternehmen, die ihre Präsenz in Afrika ausbauen oder näher an Europa heranrücken wollen, eine Fülle von Möglichkeiten bietet.

Wenn Sie mit einem unserer Experten in Südafrika sprechen möchten, nehmen Sie bitte Kontakt auf.